Neuigkeiten von Georg Röder, Immobilien

20Februar 2017

Energieeffizienz: dena: Gebäudeenergiegesetz muss Priorität bleiben

Um die Energieeffizienz von Gebäuden in Zukunft zu verbessern, sollte Anfang Februar ein neues Gebäudeenergiegesetz vom Kabinett verabschiedet werden. Die Entscheidung wurde allerdings nun vertagt. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) mahnt vor diesem Hintergrund an, den Klimaschutz und die Energiewende weiterhin ernst zu nehmen. Laut dena ist das Gebäudeenergiegesetz ein wichtiges Instrument, um die Energiebilanz von Wohngebäuden [...]

weiterlesen


17Februar 2017

Steuern & Finanzierung: Wohnkosten-Vergleich: Eigentum schlägt Miete

Eigentümer profitieren langfristig von niedrigeren Wohnkosten, auch wenn die anfängliche Belastung zunächst höher ist als bei Mieterhaushalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Berliner Forschungsinstitut empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research, das aktuelle Einkommens- und Verbrauchsstichproben des Statistischen Bundesamtes analysiert hat. Während Mieter im Laufe der Jahre durschnittlich mit steigenden Kosten konfrontiert sind, sinken die Ausgaben fürs [...]

weiterlesen


16Februar 2017

Marktdaten: Studie: In Großstädten fehlen bis 2020 mehr als 88.000 Wohnungen pro Jahr

Einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge übersteigt die Wohnungsnachfrage nach wie vor deutlich das Angebot. Allein in Deutschlands sieben größten Städten müssten bis 2020 pro Jahr mehr als 88.000 Wohnungen entstehen, um den Bedarf zu decken. Auf bundesweiter Ebene liegt der Neubaubedarf sogar bei 385.000 Wohnungen jährlich. Verantwortlich für den steigenden [...]

weiterlesen


15Februar 2017

Baubranche: Bautipp: Nicht auf Schwarzbauten setzen

Für die meisten Baumaßnahmen müssen in Deutschland Genehmigungen eingeholt werden. Ob Neubau-, Umbau- oder Anbaumaßnahme - laut Verband Privater Bauherren e.V. (VPB) ist der Eigentümer für die ordnungsgemäße Genehmigung zuständig. Doch nicht alle Haus- oder Grundstückbesitzer lassen sich laut VPB-Angaben alle baulichen Veränderungen genehmigen. Um Kosten zu sparen oder eventuelle Absagen von Bauanträgen zu vermeiden, wird [...]

weiterlesen


14Februar 2017

Energieeffizienz: dena-Gebäudereport: Sanierungsrate weiterhin zu gering

Noch immer werden zu wenig Gebäude in Deutschland saniert. Dies hat eine aktuelle Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena) ergeben. Die von der Bundesregierung angestrebte Verdopplung der jährlichen Sanierungsrate von 1 auf 2 Prozent rückt damit in weite Ferne. Zwar sind laut Gebäudereport beispielsweise die Märkte für energieeffiziente Heizungen von 2012 bis 2015 um 10 Prozent gewachsen, [...]

weiterlesen


13Februar 2017

Mieten & Vermieten: Mietausfall? Grundsteuererlass bis Ende März beantragen

Noch bis zum 31. März 2017 können Vermieter einen Erlass von der Grundsteuer von bis zu 50 Prozent beantragen, wenn sie 2016 keine oder nur geringe Mieteinnahmen hatten. Die rechtliche Grundlage bietet §33 des Grundsteuergesetzes (GrStG). Voraussetzung für den Steuerlass ist, dass der Mietausfall ohne Verschulden des Vermieters entstanden ist - etwa durch Leerstand, allgemeinen Mietpreisverfall [...]

weiterlesen


10Februar 2017

Guter Rat: Immobililienrecht: IVD und VPB richten Schlichtungsstelle ein

Immer wieder kommt es zwischen privaten Bauherren und Immobilienkäufern zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Um diese zu vermeiden und außergerichtliche Lösungen zu finden,  haben die Branchenverbände IVD und VPB den „Ombudsmann Immobilien IVD/VPB - Grunderwerb und -verwaltung“ eingerichtet. Die vom Bundesamt für Justiz anerkannte Schlichtungsstelle prüft Verbraucherbeschwerden neutral und unterbreitet einen angemessenen, nachvollziehbaren Schlichtungsvorschlag. So können sich beispielsweise [...]

weiterlesen


09Februar 2017

Marktdaten: Studie: Bundesweiter Vergleich von Wohnnebenkosten

In einer aktuellen Studie des Bundes der Steuerzahler (BdSt) wurden die Wohnnebenkosten der 16 Landeshauptstädte verglichen. Ermittelt wurden die Kosten für einen Musterhaushalt mit drei Personen in innerstädtischer Lage, die beispielsweise durch Wasserentgelte, Abfallgebühren, Schmutzwassergebühren sowie Gebühren für Winterdienst, Schornsteinfeger, den Rundfunkbeitrag oder die Grundsteuer entstehen. Spitzenreiter der Wohnnebenkosten ist die Stadt Saarbrücken mit 2.196 Euro [...]

weiterlesen


Bewerten Sie Georg Röder, Immobilien